Standesamt Hamburg

Das „Standesamt“ zu für jede Person zu unterschiedlichen bedeutsamen Daten eines Menschen wesentlich. Jenes stellt ganz zu Beginn des Lebens eine Geburtenurkunde aus beziehungsweise registriert einen Neugeborenen. Falls ein Mensch später die Partnerschaft mit einem Lebensgefährten oder eine Heirat machen will, wird dies ebenfalls vom „Standesamt“ getan und regristiert. Wenn jemand stirbt, kümmer sich das Zivilstandsamt dann um eine Sterbeurkunde.

Meine Wenigkeit war in letzter Zeit bereits 2 Male beim Zivilstandsamt. In meinem Fall waren es allerdings bloß erfreuliche Beweggründe, die mich dort hin lockten.
Erst einmal schloss ich dort die Hochzeit mit meiner Frau ab & danach kam unser gemeinsames Kind zur Welt. Ich verbinde aus diesem Grund das „Standesamt“ ausschließlich mit positiven Sachen, genauer gesagt mit den 2 schönsten Sachen, welche mir persönlich während meines Lebns passiert sind.

Nichtsdestotrotz muss meine Wenigkeit schon vermerken, dass es häufig äußerst schwer ist, dort einen Termin zu erhalten und auch die komplette Administration mag bereits äußerst anspruchsvoll sein. Bei meiner Person müsste all dies nicht so heikel sein. Wir würden unsere Tochter leicht beim Namen ansprechen, welchen wir für sie ausgesucht haben und die Eheschließung würde für mich ebenfalls durch unsere Ringe schon genügend bestimmt sein. Allerdings so ist dies eben nicht in Bundesrepublik Deutschland und irgendwie macht dies ja ebenfalls all das schon Sinn.

Wir jedenfalls sollten am Anfang sehr lange auf den Termin zum Heiraten warten. Wir beide mochten an und für sich all das rasch hinter uns haben & weil wir die Feier ohnehin in einem durch Bekannte geleitete Lokal veranstalten wollten, wäre all das auch kurzfristig möglich gewesen. In dem Jahr sollte die Hochzeit allerdings auf alle Fälle sein. Wir riefen also daher bei dem Standesamt an & mussten mit Überraschung feststellen, dass eine Menge Tage belegt waren. Für uns ist es wesentlich gewesen an einem Sonntag zu feiern & an dem Tag war äußerst lange nichts verfügbar. Wir haben daraufhin den alternativen Termin erhalten, der aber erst vier Monate später sein würde. Für uns wäre das gerade noch so o.K..
An dem Hochzeitstag gingen meine Frau und ich daher mit der engsten Familie zum „Standesamt“ & heirateten standesamtlich. All dies war äußerst entspannt und neben ein paar Unterlagen brauchten meine Frau und ich kaum etwas weiter. Für uns war es ganz besonders schön, weil der Beamte noch einige Sätze äußerte, welche exakt das trafen, was meine Frau und ich uns vorgestellt hatten.

Etwa 7 Monate nach unserer Eheschließung kam das 1. Kind zur Welt. Bis eine Wochenach nach der Entbindung muss man die Geburt dem zuständigen „Standesamt“ bekannt geben. Da wird dann die Geburtsurkunde erstellt. Für mich und meine Frau war das ein besondere Phase, da wir beide bis zu guter Letzt nicht beim Namen einig wurden und ihn dort dann festlegen mussten. Weil wir beide auch nach der Vermählung unsere eigenen Nachnamen beibehalten haben, ist auch ihr Zuname bis zu guter Letzt nicht klar gewesen. Erst während unseres Besuch bei dem Standesamt konnten wir beide uns einigen. Unser Kind hat ab jetzt meinen eigenen Familiennamen sowie den Taufnamen, den meine Ehefrau sich ausgesucht hat, der mir persönlich jedoch jetzt ebenfalls äußerst gut gefällt.

Ich bete, meine Frau und ich müssen sobald nicht ein weiteres Mal in das „Standesamt“, außer wir bekommen ein zweites Kind. Sonst müssen wir dort bloß ein weiteres Mal im Sterbefall beziehungsweise bei einer Trennung aufkreuzen.