Museen Hamburg

Die Hansestadt Hamburg ist mit Sicherheit eine Museumsstadt. Hier findet man zu vielen historischen sowie gesellschaftlichen Bereichen interessante Museumsangebote, welche äußerst zahlreiche Menschen locken. Insbesondere geachtet ist dort die „Nacht der Museen“, eine Veranstaltung, die sich jedes Jahr ereignet und bei welcher sich so gut wie sämtliche Museumshäuser beteiligen. Dort kann einer für einen geringen Tarif äußerst viele Museumshäuser in einer Nacht besichtigen. Dazu werden zahlreiche besondere Aktivitäten angeboten, welche die Nacht für Gäste zu einer unvergesslichen Erfahrung machen.
In dem Jahre 2014 nehmen über fünfzig unterschiedliche Museumshäuser in der ganzen Stadt an dem Event teil.

Auch 2 äußerst berühmte Schiffsmuseen beteiligen sich dem Event. Dies ist auf der einen Seite das „Rickmer Rickmers“, ein Ende des 19. Jahrhunderts gebauter Großsegler, der seit Ende des 20. Jahrhunderts in dem Hamburger Hafen liegt sowie mittlerweile als ein zusätzliches Wahrzeichen der Hansestadt gehandelt wird. Das ehemalige Schulschiff wird täglich bei Besuchen freigegeben und lädt Gäste ein sich mit dieser tatsächlich abwechslungsreichen sowie mit Höhen und Tiefen mitgenommene Geschichte des Schiffs abzugeben.

Ein weiteres Museum ist die „Hamburger Kunsthalle“. Da werden reichlich bekannte Kunstwerke von Malern aus aller Welt präsentiert in ebenso bleibenden wie auch immer wechselhaften Ausstellungen. Das Museum bietet jene Sammlung von Kunstwerken von über sieben Jahrhunderten Geschichte, wo bedeutende Werke vom Mittelalter ebenso wie der heutigen Kunstgeschichte gehören. Mehrmals während des Jahres machen Wanderausstellungen hier Halt, die ebenso äußerst bedeutsame Werke ausstellen. Diese Kunsthalle wird zu den bedeutendsten Kunstmuseen Deutschlands dazu gezahlt & ist in jedem Fall lohnenswert.

Die Hansestadt Hamburg bietet eine äußerst facettenreiche Museumslandschaft, welche natürlich immer besucht werden mag und wo insbesondere in der Langen Nacht der Museen ein Besuch hundertprozentig lohnenswert ist

Das Cap San Diego ist direkt neben dem Rickmer Rickmers und kann gleichfalls besichtigt werden. Diese ist als das Highlight vom Deutschen Frachtschiffbau bezeichnet & ist das größte seetüchtigstee Frachtschiff, welches als Schiffmuseum benutzt wird. Die „Cap San Diego“ hat neben seiner immerwährenden Ausstellung über das Schiff selber ständig alternierende Ausstellungen. Zudem existieren hier Veranstaltungslocations, welche man mieten darf ebenso wie einen eher kleinen Hotelbetrieb für Hamburger Touris, welche die Stadt einmal von einer besonderen Seite erfahren möchten.

Eines dieser Museumshäuser wäre das „Museum für Hamburgische Geschichte“. Jenes Museum ist 1908 gegründet worden & befindet sich an dem schönen „Holstenwall“. Hier lernen Besucher alles über die abwechslungsreiche Historie der momentanen Freie und Hansestadt Hamburg seit dem Jahre 800. Dieses Museumshaus ist in einem schönen geschichtsträchtigen Gebäude und offenbart eigentlich alles, was mit der Geschichte von Hamburg zu tun hat. Abgesehen von einer großen Dokumentensammlung mit Schriftwerken & Dokumenten gibt es hier eine Bücherei, viele Bilder wie auch Fundstücke aus alter Zeit. Das Museumhaus ist für jeden Besucher sowie jedweden waschechten Hamburger unverzichtbar.

Der weitere Teilnehmer der „langen Nacht der Museen“ ist das Volkerkunde-Museum. Da werden etliche Exponate und Fotografieren von verschiedensten kulturellen Gesellschaften der Welt gezeigt. Insbesondere für Kleine ist das Museumhaus ein besonderes Vergnügen & äußerst fesselnd. Das Museumhaus regt zum Nachdenken an und unterstützt das Bewusstsein eigener und fremder Kulturen. Dies Volkerkunde-Museum liegt in dem Univiertel & ist innerhalb eines äußerst hübschen Gebäudes.